Drupal 9: Eine Übersicht zum Upgrade.

20. März 2020

Das lange erwartete Release von Drupal 9 ist da. Es ändert sich auf den ersten Blick nicht viel, auf den zweiten Blick Einiges – und dann gibt es noch ein paar Haken. Aber auch viele Vorteile. Hier ist ein Überblick über die Neuigkeiten bei Drupal 9.

 

Entwickler:innen vieler Unternehmen und Konzerne erinnern sich noch an den Stirn-Schweiß, den beispielsweise der Wechsel von Drupal 6 auf Drupal 7 hervorrief. Der Drupal-9-Release wird für viele deutlich entspannter. Falls man denn bereits Drupal 8 nutzt.

Denn hier kommt eine wesentliche Neuerung: Zum ersten Mal in der Geschichte von Drupal wird es eine neue Drupal-Version ohne völlig neue Code-Basis geben. So ist denn auch ist keine Migration der Webseite notwendig. Drupal 8 kann 'einfach' geupdated werden.

Natürlich gibt es immer irgendwo einen Haken. Hier ist es dieser: Das Update geht genau dann einfach von der Hand, wenn bisher auch immer fleißig und sinnvoll geupdated wurde, d.h. im Mai 2019 auf Drupal 8.7, im Dezember 2019 auf Drupal 8.8 und schließlich jetzt auf die Version 8.9 und 9.0. 

Die Kolleg:innen von Acquia fassen hier zusammen: "Mit dem letzten Schritt, dem Release von Drupal 9, werden die Schnittstellen zu den Drittanbietern aktualisiert. Damit das reibungslos funktioniert, sollten Sie Ihre Drittanbieter-Module immer auf dem Laufenden halten. Denn: Beim Update kann es hier zu Problemen kommen, wenn Sie veraltete Drittanbieter-Versionen nutzen. Nur die aktuellste Version ist dann mit Drupal 9 kompatibel".

Autor

Kayla Eidenbrook

Kayla Eidenbrook

Marcom Specialist
Cookie